Therapeutisches Klettern

“Denken ist wundervoll,
aber noch wundervoller ist das Erlebnis”
(Oscar Wilde)

Seit Jahren baut die moderne Psychotherapie auf die verändernden Momente von Bewegung, Sport und Erleben. Das Therapeutische Klettern ist darunter eine noch relativ junge Methode. Kaum eine andere Tätigkeit fordert dabei die gesamte Konzentration und Aufmerksamkeit so, wie das Klettern. Das unmittelbare Erleben, die Konfrontation mit den eigenen Ängsten und schließlich die Erkenntnis, den eigenen Handlungshorizont erweitert zu haben, erlauben es, ganz intuitiv Erfahrungen zu machen. Veränderungen bleiben so nicht länger abstrakte Größen, sie werden spür- und erlebbar.

In der Zwischenzeit gibt es einige Pilotprojekte und Untersuchungen, die die Wirksamkeit des therapeutischen Kletterns nachweisen. Dabei wurde die Effizienz der Maßnahme bei Klienten/innen mit AngstAngststörung bzw. diversen Ängsten, Phobie, Essstörungen (BulimieAnorexie), Soziale PhobieDepression und Depressionen, Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom (ADSADHS), Schulphobie, Schulangst, Verhaltensauffälligkeiten in der Jugend, u.a., untersucht.

Therapeutisches Klettern im Rahmen einer Therapie oder Psychotherapie ist jedoch nicht gleichzusetzen mit dem Sport- oder alpinen Klettern. Die Klettertherapie folgt einem methodisch aufgebautem Konzept, dass die Klienten ganzheitlich anspricht: kognitiv, körperlich und emotional. Unser Team hat sich spezialisiert, das therapeutische Klettern im Rahmen der psychotherapeutischen Versorgung anzubieten. Wir arbeiten Rund um die Region Nürnberg, insbesondere im nördlichen Frankenjura.